erkennung

12.05.2018    Claudia Breitsprecher    "Ausrufe und andere Zeichen"


Der Grill so groß wie ein Mittelklassewagen. Das arme Schwein ist halb verkohlt. Der Fisch trägt mehr Plastik in sich als der Teller, auf dem er gleich landen wird. Das in Würstchenform gepresste Phytoöstrogen hält Abstand zu all dem Tierischen. Fett trieft. Dämpfe wabern. Männer greifen zu. Frauen lassen das Brot weg. Und die Kräuterbutter. Und die Steaksoße. Unter dem Tisch speisen die Mücken, saugen das frisch getankte Eisen aus rasierten Beinen.

Wolkentürme am Horizont. Jetzt aber schnell. Noch nicht durch. Finger verbrannt. Wo ist die Salbe?
Wer will die Rippchen? Das gibt bestimmt eine Blase. Kräftig pusten. Hat jemand die Zange gesehen? Du stehst drauf. Wir haben noch Maiskolben. Wie jetzt, genverändert? Nach drinnen gehen? Nö, zieht vorbei. Sieht aber sehr schwarz aus da hinten. Schwarz ist nur das Nackensteak. Ich krieg die Cola nicht auf. Cola ist ungesund. Zero! Zero! Noch schlimmer. Der Fisch hat ja Gräten. Siehste, die Blase, ich wusste es. Bleib mal so stehen fürs Foto. Ich will nicht mit drauf. Der Senf ist viel zu scharf. Trink einen Schluck. Aber keine Cola.   

zurück zum alphabettínenblog